Blog : Geschichte

Weihnachtsmenü in der Kastanienallee

Weihnachtsmenü in der Kastanienallee

Weihnachtsmenü in Berlins Mitte 2019

 

Lassen Sie sich von modernen Klassikern verzaubern!

Weihnachtsmenü in der Ausspanne

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen, die Tage werden immer kürzer und auch der erste Schnee ist wahrscheinlich nicht mehr weit. Bald schon öffnen die Weihnachtsmärkte und in ganz Berlin duftet es nach gebrannten Mandeln, Glühwein und frisch gebackenen Christstollen.

Und wie heißt es so schön?

„Advent, Advent,

ein Lichtlein brennt.

Erst eins, dann zwei,

dann drei, dann vier,

dann steht das Christkind vor der Tür!“

Und mit dem vierten Advent rücken die Festtage merklich näher. Neben der Suche nach den letzten passenden Weihnachtsgeschenken für die Lieben wird es nun auch Zeit, sich über das Menü zum Fest Gedanken zu machen. Damit Sie die Vorweihnachtszeit in vollen Zügen genießen können, tischen wir für Sie groß auf!

Unser Chefkoch hat für Sie ein perfekt aufeinander abgestimmtes Weihnachtsessen als Menü kreiert:

Maronensuppe

***

Brust und Keule von der Landente mit Rotkohl, Grünkohl sowie Kartoffel-Zwiebel-Kloß

***

Spekulatius-Mousse mit Zimt-Pflaumen

Preis pro Person 35€

Um Reservierung wird gebeten.

 

 

Auch bei uns gilt:

„Und wenn das fünfte Lichtlein brennt,

dann hast du Weihnachten verpennt!“

Darum freuen wir uns über Ihre Reservierung! Kontaktieren Sie uns gern direkt telefonisch unter der 030/ 44305199 oder per Email an ausspanne@kastanienhof.berlin.

 

Das Team der Ausspanne heißt Sie herzlich Willkommen.

Valentinstag – 3-Gänge-Menü im Zeichen der Zwei

Valentinstag – 3-Gänge-Menü im Zeichen der Zwei

Wir freuen uns auf das Jahr 2019 und beginnen gleich mit unserem Valentinstagsmenü.

Der 14. Februar steht für viele im Zeichen der Liebe.
Perfekt ist das Leben nie, aber es gibt Menschen ( und Essen ), die es perfekt machen.
Bei Kerzenschein und Romantik wollen wir auch dieses Jahr den Verliebten wieder etwas Besonderes bieten.
Frei nach dem Leitspruch: „Liebe geht durch den Magen“

 

 

Zweierlei Carpaccio von der Beete mit Wildkräutern,
Avocado-Dressing und Parmesan-Chip.
xxxx
Rinderfilet mit Kaffee-Pilz-Kruste, Preiselbeer-Jus,
Karotte, Brokkoli und zweierlei Kartoffelstampf
xxxx
Mousse von Eierlikör und Nougat, Apfel und Mandelkeks

49€ / pro Person

Weihnachtsmenü in der Kastanienallee

Weihnachtsmenü in der Kastanienallee

Weihnachtsmenü in Berlins Mitte

 

Lassen Sie sich von modernen Klassikern verzaubern!

Weihnachtsmenü in der Ausspanne

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen, die Tage werden immer kürzer und auch der erste Schnee ist wahrscheinlich nicht mehr weit. Bald schon öffnen die Weihnachtsmärkte und in ganz Berlin duftet es nach gebrannten Mandeln, Glühwein und frisch gebackenen Christstollen.

Und wie heißt es so schön?

„Advent, Advent,

ein Lichtlein brennt.

Erst eins, dann zwei,

dann drei, dann vier,

dann steht das Christkind vor der Tür!“

Und mit dem vierten Advent rücken die Festtage merklich näher. Neben der Suche nach den letzten passenden Weihnachtsgeschenken für die Lieben wird es nun auch Zeit, sich über das Menü zum Fest Gedanken zu machen. Damit Sie die Vorweihnachtszeit in vollen Zügen genießen können, tischen wir für Sie groß auf!

Unser Chefkoch hat für Sie ein perfekt aufeinander abgestimmtes Weihnachtsessen als Menü kreiert:

  • Pastinakensuppe mit gebeiztem Hirschfilet

 

  • Hirschrücken, Portwein-Zimt-Soße, Rosenkohl, Maronen und Thymiankrapfen
  • oder Entenkeule mit Rot- oder Grünkohl und Kartoffelklößen

 

  • Lebkuchenmousse mit Gewürzkirschen, falschem Bratapfel und Vanilleparfait

 

3 Gang mit Hirsch 55 €

3 Gang mit Ente 45€

 

Auch bei uns gilt:

„Und wenn das fünfte Lichtlein brennt,

dann hast du Weihnachten verpennt!“

Darum freuen wir uns über Ihre Reservierung! Kontaktieren Sie uns gern direkt telefonisch unter der 030/ 44305199 oder per Email an ausspanne@kastanienhof.berlin.

 

Das Team der Ausspanne heißt Sie herzlich Willkommen.

Martinsgans in der Kastanienallee 2018

Martinsgans in der Kastanienallee 2018

Martinsgansessen in der Ausspanne – Hochgenuss in der Kastanienallee 

 

Martinsgansessen in der Ausspanne – Hochgenuss in der Kastanienallee

 

Unser Küchenchef André Pilz lässt es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, Sie beim Martinsgansessen am 11. und 12. November 2018 in der Ausspanne auf eine kulinarische Reise mitzunehmen.

 Diesem Anlass verleiht André Pilz mit einem speziellen Menü seine ganz persönliche Note:

 

***

Maronensuppe mit Whisky-Schaum  

***

Brust und Keule von der Martinsgans mit Apfeljus, Rot-und Grünkohl und Kartoffelklößen

***

Zweierlei Quarkknödel mit Rum und eingelegten Pflaumen

***

 

Genießen Sie dieses Menü für 45,00 € pro Person und lassen Sie sich von der klassischen und doch modern interpretierten Küche unseres Hauses verwöhnen. Natürlich können auch Einzelgänge bestellt werden (Preis auf Anfrage).

 

Auf Grund der hohen Nachfrage des Vorjahres empfehlen wir Ihnen vorab einen Tisch zu reservieren.

 

Doch warum isst man eigentlich zum Martinstag eine Gans?

 

Diese Frage stellten wir uns bereits im letzten Jahr und stolperten über die Legende vom heiligen Martin aus einer kleinen Gemeinde namens Tours, welche sich in mitten von Frankreich befindet. Somit konnten wir durch die Legende erklären, wieso der 11. November Martinstag und somit auch die Gans Martinsgans genannt wird. Aber wieso gibt es traditionell eigentlich eine Gans?

Überlieferungen zufolge begann mit dem 11. November eine Fastenzeit, die 40 Tage lang andauerte. Zu diesem Tag waren auch Pachten und Steuern fällig, welche zu jener Zeit üblicher Weise mit Naturalien beglichen wurden – in vielen Fällen mit einer Gans. Auch gab es damals auf den Feldern zu dieser Jahreszeit nicht mehr viel zu tun und so kochte und weckte man Wintervorräte ein. Da die Gutsherren dafür meistens weniger Knechte und Mägde benötigten, wurden diese am Martinstag entlassen und zum Abschied erhielten sie ebenfalls Naturalien, sehr oft in Form einer Gans. Gänsen wurde zur damaligen Zeit eine Heilkraft nachgesagt, wonach Ihr Fett Gichtleiden milderte und ihr Blut sollte Fieber senken können. Von diesen Bräuchen wissen Wenige heutzutage und so wird wohl eher der heilige Martin aus Tours durch die Laternenwanderungen der Kinder geehrt.

 

Rindchen´s Wein Event in unserem Restaurant Ausspanne

Rindchen´s Wein Event in unserem Restaurant Ausspanne

Ab dem 15. März 2018 haben wir bis zum 15. April ein spezielles Event mit Rindchen’s Wein Kontor.

Zum Preis von 49,50 € pro Person erhalten Sie ein feines vier Gänge-Menü inklusive einer ausgesuchten Weinbegleitung von Rindchen’s.

Wir freuen uns auf Ihren Besuche und wünschen einen guten Appetit!

 

2016 Grauburgunder trocken „Aus einem Guss“,
Matjes-Häckerle mit Flusskrebsen und Wachtelei

 

2016 Weißwein Cuvée „Naturspiel“,
Hausgemachte Maultaschen mit Kräuterseitlingen und Apfel

 

2014 Spätburgunder Erste Lage Reitsteig,Fürstlich Castell‘sches Domänenamt, Franken, Deutschland Geschmorte Kalbsbacken mit grünem Spargel, Radieschen und zweierlei Kartoffel

 

Fine Ruby Portwein,
Variation von dunkler Schokolade -Parfait, Mousse, Küchlein

Valentinstag – 3-Gänge-Menü im Zeichen der Zwei

Valentinstag – 3-Gänge-Menü im Zeichen der Zwei

Dinner for Two am Valentinstag

Am Valentinstag serviert die Ausspanne ein 3-Gänge-Menü im Zeichen der Zwei

 

Kerzenschein, Rosen und Zeit zu zweit – der Valentinstag steht auch in der Ausspanne, dem hoteleigenen Restaurant des 3-Sterne Superior Hotels Kastanienhof, im Zeichen der Liebenden. Ganz nach dem Leitspruch „Liebe geht durch den Magen“, serviert Küchenchef André Pilz den Verliebten ein abwechslungsreiches 3-Gänge-Menü und stellt dabei die romantische Zahl Zwei in den Vordergrund. „Passend zum Valentinstag dürfen unsere Gäste bei jedem Gang auf zweierlei Zubereitungsarten gespannt sein“, verrät Pilz, der sich auf modern interpretierte deutsche Küche spezialisiert hat.

In gemütlicher Atmosphäre und an mit Rosen und Kerzen dekorierten Tischen, dürfen sich die Paare deshalb gleich nach einem prickelnden Glas Sekt auf ein Zweierlei vom Zander freuen. Das zarte weiße Fleisch des Süßwasserfisches zeigt sich dabei in knusprig gebackener und pochierter Variante von seiner wandelbaren Seite. Im Mittelpunkt des stimmungsvollen Abends steht schließlich ein Zusammenspiel aus zartem Kalbfleisch, grünem Spargel und Kartoffeln: Ob als geschmorte Backe oder rosa Filet, als gebratenes oder eingelegtes Frühlingsgemüse sowie als aromatischer Schaum oder schmackhafter Krapfen aus der heimischen Knolle – alle Zutaten präsentieren sich im verspielten Doppel. Das abwechslungsreiche Menü ist aber auch für Dessertliebhaber eine besondere Freude. Ganz ohne die übliche Qual der Wahl verspricht ein Arrangement aus dunkler und weißer Schokolade, süßen Mandeln im hausgemachten Keks sowie im zartschmelzenden Parfait und luftig-sahniger sowie geeister Apfelcreme den perfekten Abschluss für den gemeinsamen Abend.

Mit der Lage direkt an der Kastanienallee verbindet das zum Hotel Kastanienhof gehörige Restaurant Ausspanne eine einzigartige Mischung aus Szenekiez, altdeutschen Rezepten und internationalen Einflüssen – das Markenzeichen, der durch das Team um Küchenchef André Pilz kreierten Speisen. Serviert werden nicht nur die synonym für Berlin stehende Kalbsleber mit Apfel, Zwiebel und Kartoffelpüree, auch saisonal inspirierte Gerichte verbinden hier altdeutsche Rezepte mit zeitgenössischen Einflüssen. Diese Verbindung aus Tradition und Moderne lebt auch Max Hauptmann, der nicht nur in dritter Generation im Management des Hotels Kastanienhof tätig ist, sondern auch das im April 2016 eröffnete Restaurant Ausspanne leitet. Der jüngste Spross der Hoteliersfamilie verlieh der Schankwirtschaft nicht nur mit der detailverliebten Ausstattung einen heimeligen Altberliner Kiez-Charakter. Auch die Getränkekarte hält echte Berliner Goldies bereit: Neben Lokalgrößen wie Berliner Jubiläums Kindl & Co stehen hier auch Mampe Wodka, Berliner Luft und Berliner Weisse zur Wahl. Ur-Berliner, Besucher und Trendsetter können an warmen Tagen und lauen Sommernächten auf den 40 Terrassen-Plätzen nicht nur frischgezapftes Bier und kühle Drinks genießen, sondern auch den Blick über die trendigste Szenemeile Berlins schweifen lassen.

 

 

 

Valentinstags-Menü

 

Sekt für zwei Verliebte

*

Zweierlei vom Zander

– gebacken & pochiert –

*

Zweierlei von Kalb, grünem Spargel und Kartoffel

– geschmorte Backe & rosa Filet sowie gebratener & eingelegter grüner Spargel

und Kartoffelschaum & Krapfen –

*

Zweierlei von Schokolade, Mandel und Apfel

– dunkel & weiße Schokolade, Mandelkeks & Parfait sowie Apfelcreme luftig & geeist –

*

Valentinstags-Menü in der Ausspanne

 

ab 18 Uhr für 49 € / Person

Reservierung empfohlen!

Öffnungszeiten:

Di – So 18 – 22 Uhr; Montag wird ein kleiner Berliner Imbiss gereicht,

Kaffee & hausgemachter Kuchen täglich ab 14 Uhr

Kastanienallee 65, 10119 Berlin

www.deutsches-restaurant.berlin und www.kastanienhof.berlin

 

 

 

 

Weihnachtsmenü in der Kastanienallee

Weihnachtsmenü in der Kastanienallee

Weihnachtsmenü in Berlins Mitte

 

Lassen Sie sich von modernen Klassikern verzaubern!

Ente
Ente mit Kartoffelbaumkuchen

 

Weihnachtsmenü in der Ausspanne

-Consommé von der Ente

-Enten-Pastete mit Quittenkompott

-Confierte Entenkeule mit Orangen-Rotkohl und Kartoffelbaumkuchen

-Lebkuchenmousse mit Glühwein-Parfait

 

 

 

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen, die Tage werden immer kürzer und auch der erste Schnee ist wahrscheinlich nicht mehr weit. Bald schon öffnen die Weihnachtsmärkte und in ganz Berlin duftet es nach gebrannten Mandeln, Glühwein und frisch gebackenen Christstollen.

Und wie heißt es so schön?

„Advent, Advent,

ein Lichtlein brennt.

Erst eins, dann zwei,

dann drei, dann vier,

dann steht das Christkind vor der Tür!“

Und mit dem vierten Advent rücken die Festtage merklich näher. Neben der Suche nach den letzten passenden Weihnachtsgeschenken für die Lieben wird es nun auch Zeit, sich über das Menü zum Fest Gedanken zu machen. Damit Sie die Vorweihnachtszeit in vollen Zügen genießen können, tischen wir für Sie groß auf!

Unser Chefkoch hat für Sie ein perfekt aufeinander abgestimmtes Weihnachtsessen als Menü kreiert:

 

Auch bei uns gilt:

„Und wenn das fünfte Lichtlein brennt,

dann hast du Weihnachten verpennt!“

Darum freuen wir uns über Ihre Reservierung! Kontaktieren Sie uns gern direkt telefonisch unter der 030/ 44305199 oder per Email an ausspanne@kastanienhof.berlin.

 

Das Team der Ausspanne heißt Sie herzlich Willkommen.

Martinsgans in der Kastanienallee 2017

Martinsgans in der Kastanienallee 2017

Martinsgansessen in der Ausspanne – Hochgenuss in der Kastanienallee 

 

Martinsgansessen in der Ausspanne – Hochgenuss in der Kastanienallee

 

Unser Küchenchef André Pilz lässt es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, Sie beim Martinsgansessen am 11. und 12. November 2017 in der Ausspanne auf eine kulinarische Reise mitzunehmen.

 Diesem Anlass verleiht André Pilz mit einem speziellen Menü seine ganz persönliche Note:

 

***

Maronensuppe mit hausgebeiztem Schinken

***

Brust und Keule von der Martinsgans mit Orangensoße, Rot-und Grünkohl an Klößen

***

Quarkknödel mit Haselnuss und Quitte

***

 

Genießen Sie dieses Menü für 35,00 € pro Person und lassen Sie sich von der klassischen und doch modern interpretierten Küche unseres Hauses verwöhnen. Natürlich können auch Einzelgänge bestellt werden (Preis auf Anfrage).

 

Auf Grund der hohen Nachfrage des Vorjahres empfehlen wir Ihnen vorab einen Tisch zu reservieren.

 

Doch warum isst man eigentlich zum Martinstag eine Gans?

 

Diese Frage stellten wir uns bereits im letzten Jahr und stolperten über die Legende vom heiligen Martin aus einer kleinen Gemeinde namens Tours, welche sich in mitten von Frankreich befindet. Somit konnten wir durch die Legende erklären, wieso der 11. November Martinstag und somit auch die Gans Martinsgans genannt wird. Aber wieso gibt es traditionell eigentlich eine Gans?

Überlieferungen zufolge begann mit dem 11. November eine Fastenzeit, die 40 Tage lang andauerte. Zu diesem Tag waren auch Pachten und Steuern fällig, welche zu jener Zeit üblicher Weise mit Naturalien beglichen wurden – in vielen Fällen mit einer Gans. Auch gab es damals auf den Feldern zu dieser Jahreszeit nicht mehr viel zu tun und so kochte und weckte man Wintervorräte ein. Da die Gutsherren dafür meistens weniger Knechte und Mägde benötigten, wurden diese am Martinstag entlassen und zum Abschied erhielten sie ebenfalls Naturalien, sehr oft in Form einer Gans. Gänsen wurde zur damaligen Zeit eine Heilkraft nachgesagt, wonach Ihr Fett Gichtleiden milderte und ihr Blut sollte Fieber senken können. Von diesen Bräuchen wissen Wenige heutzutage und so wird wohl eher der heilige Martin aus Tours durch die Laternenwanderungen der Kinder geehrt.