Geschichten

Martinsgans in der Kastanienallee 2017

Martinsgans in der Kastanienallee 2017

Martinsgansessen in der Ausspanne – Hochgenuss in der Kastanienallee 

 

Martinsgansessen in der Ausspanne – Hochgenuss in der Kastanienallee

 

Unser Küchenchef André Pilz lässt es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, Sie beim Martinsgansessen am 11. und 12. November 2017 in der Ausspanne auf eine kulinarische Reise mitzunehmen.

 Diesem Anlass verleiht André Pilz mit einem speziellen Menü seine ganz persönliche Note:

 

***

Maronensuppe mit hausgebeiztem Schinken

***

Brust und Keule von der Martinsgans mit Orangensoße, Rot-und Grünkohl an Klößen

***

Quarkknödel mit Haselnuss und Quitte

***

 

Genießen Sie dieses Menü für 35,00 € pro Person und lassen Sie sich von der klassischen und doch modern interpretierten Küche unseres Hauses verwöhnen. Natürlich können auch Einzelgänge bestellt werden (Preis auf Anfrage).

 

Auf Grund der hohen Nachfrage des Vorjahres empfehlen wir Ihnen vorab einen Tisch zu reservieren.

 

Doch warum isst man eigentlich zum Martinstag eine Gans?

 

Diese Frage stellten wir uns bereits im letzten Jahr und stolperten über die Legende vom heiligen Martin aus einer kleinen Gemeinde namens Tours, welche sich in mitten von Frankreich befindet. Somit konnten wir durch die Legende erklären, wieso der 11. November Martinstag und somit auch die Gans Martinsgans genannt wird. Aber wieso gibt es traditionell eigentlich eine Gans?

Überlieferungen zufolge begann mit dem 11. November eine Fastenzeit, die 40 Tage lang andauerte. Zu diesem Tag waren auch Pachten und Steuern fällig, welche zu jener Zeit üblicher Weise mit Naturalien beglichen wurden – in vielen Fällen mit einer Gans. Auch gab es damals auf den Feldern zu dieser Jahreszeit nicht mehr viel zu tun und so kochte und weckte man Wintervorräte ein. Da die Gutsherren dafür meistens weniger Knechte und Mägde benötigten, wurden diese am Martinstag entlassen und zum Abschied erhielten sie ebenfalls Naturalien, sehr oft in Form einer Gans. Gänsen wurde zur damaligen Zeit eine Heilkraft nachgesagt, wonach Ihr Fett Gichtleiden milderte und ihr Blut sollte Fieber senken können. Von diesen Bräuchen wissen Wenige heutzutage und so wird wohl eher der heilige Martin aus Tours durch die Laternenwanderungen der Kinder geehrt.

 

Die Urlaubszeit ist da

Die Urlaubszeit ist da

Liebe Gäste,

 

unser Chefkoch Herr Andre Pilz befindet sich zwischen dem 16.07.2017 und dem 31.07.2017 im Urlaub.
In diesem Zeitraum werden in unsere Restaurant „Ausspanne“ keine a la Carte Gerichte serviert.
Damit wir Ihnen weiterhin unsere gewohnt guten Gerichte servieren können,

bieten wir Ihnen während seiner Abwesenheit eine besondere Urlaubsspeisekarte,

welche u.a. Wirsingsuppe, Linsensuppe, Kassler mit Sauerkraut und weitere Gerichte

bietet.

 

Nachmittags servieren wir Ihnen selbstgebackene Kuchen, welche von unsere Mitarbeiterin

Frau Svenja Brix kreiert werden.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Ihr Team der Ausspanne

 

 

Der Frühling ist in der Kastanienallee angekommen

Der Frühling ist in der Kastanienallee angekommen

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche

Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,

Im Tale grünet Hoffnungsglück;

Der alte Winter, in seiner Schwäche,

Zog sich in raue Berge zurück.“

(Johann Wolfgang von Goethe, Faust I – Osterspaziergang)

 

Die Kastanienallee erblüht langsam in vollem Grün und auch bei uns in der Ausspanne zieht der Frühling ein und unsere Karte vollzieht einen kleinen Wandel. Deftige und winterliche Gerichte müssen nun der Leichtigkeit des Frühlings weichen.

 

Leichte, saisonale und deutsche Gerichte erhalten nun ihren Vorzug.

Natürlich vergessen wir dabei die Spargelsaison nicht.

Das königliche Gemüse galt einst als seltene Delikatesse und war nur dem Adel vorbehalten. Doch kannte man den Spargel schon weit davor. Um ca. 460-370 v. Chr. war das Gemüse bereits den Griechen als Arzneimittel bekannt. Auch Überlieferungen von Marcus Portius Cato (ca. 234-149 v. Chr.), weisen darauf hin, dass Spargel bei den Römern ein geschätztes Gemüse war, welches er als „Schmeichelei des Gaumens“ bezeichnete.

 

Wir möchten Sie herzlich einladen Klassiker und moderne Variationen rund um den Spargel, aber auch anderen frühlingshaften Leckereien, wie hausgebeizter Schinken oder Lachs sowie Kalbstafelspitz, von unserem Chefkoch André Pilz zu genießen.

 

Natürlich hat er auch an Ostern gedacht und ein kleines Menü für Sie vorbereitet:

Dreierlei vom Wachtelei auf Wiesenkräutern

Lammkarree mit Tomatenkruste, eingelegten Karotten und Kartoffel-Speck-Terrine

Schokoladen-Ei mit Eierschecke und Eierlikör

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

 

 

Weihnachtsessen in der Kastanienallee

Weihnachtsessen in der Kastanienallee

Weihnachtsessen in Berlins Mitte

 

Lassen Sie sich von modernen Klassikern verzaubern!

 

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen, die Tage werden immer kürzer und auch der erste Schnee ist wahrscheinlich nicht mehr weit. Bald schon öffnen die Weihnachtsmärkte und in ganz Berlin duftet es nach gebrannten Mandeln, Glühwein und frisch gebackenen Christstollen.

Und wie heißt es so schön?

„Advent, Advent,

ein Lichtlein brennt.

Erst eins, dann zwei,

dann drei, dann vier,

dann steht das Christkind vor der Tür!“

Und mit dem vierten Advent rücken die Festtage merklich näher. Neben der Suche nach den letzten passenden Weihnachtsgeschenken für die Lieben wird es nun auch Zeit, sich über das Menü zum Fest Gedanken zu machen. Damit Sie die Vorweihnachtszeit in vollen Zügen genießen können, tischen wir für Sie groß auf!

Unser Chefkoch hat für Sie ein perfekt aufeinander abgestimmtes Weihnachtsessen als Menü kreiert:

André Pilz:

„Als Vorspeise servieren wir eine Maronencreme-Suppe mit etwas Whisky-Likör. Danach folgt ein Zwischengang mit Kabeljau im Kräutermantel mit Kräutersud und gebratenem Römer-Salat. Als Hauptgang reichen wir Dreierlei vom Rind – geschmorte Backe, rosa Filet und marinierter Rücken – dazu Sellerie, Karotte, Kräuterseitling und Kartoffel-Baumkuchen. Zu guter Letzt servieren wir ein weihnachtliches Lebkuchenmousse mit Gewürzorangen.“

Wer die klassischen Gerichte rund um Ente und Hirsch vermisst, der findet diese Spezialitäten auf der Winterkarte unseres Restaurants.

 

Auch bei uns gilt:

„Und wenn das fünfte Lichtlein brennt,

dann hast du Weihnachten verpennt!“

Darum freuen wir uns über Ihre Reservierung! Kontaktieren Sie uns gern direkt telefonisch unter der 030/ 44305199 oder per Email an ausspanne@kastanienhof.berlin.

 

Das Team der Ausspanne heißt Sie herzlich Willkommen.

Martinsgans in der Kastanienallee

Martinsgans in der Kastanienallee

Martinsgans in der Kastanienallee

 

Auch unser Küchenchef André Pilz möchte es sich nicht nehmen lassen, der Martinsgans am 11. November in der Ausspanne seine ganz persönliche Note zu verleihen.

 

Doch warum isst man eigentlich zum Martinstag eine Martinsgans?

Wenn man dem Martinstag auf den Grund gehen möchte, so stolpert man über geschichtliche Erklärungen, aber auch über viele Sagen und Legenden. So wollte wohl die kleine Gemeinde Tours, im Herzen Frankreichs, den sehr bescheidenen und hilfsbereiten Mönch Martin zum Bischof weihen. Dieser fühlte sich für dieses Amt wohl nicht als würdig und versteckte sich der Legende nach im Gänsestall. Doch die Gänse, die damals auch für besser erachtet wurden, als Wachhunde, sollen so viel Lärm gemacht haben, dass Martin schnell entdeckt und zum Bischof geweiht wurde. Einer weiteren Sage nach, soll eine Schaar von Gänsen den zum Bischof geweihten Martin bei seiner Predigt mit ihrem Geschnatter so sehr gestört haben, dass er sie einfangen ließ und sie gemeinschaftlich zum Festessen verspeist wurden. Der Geschichte allerdings nach, stand der Martinstag für das Ende des Bewirtschaftungsjahres. Zu dieser Zeit sollen im Mittelalter die Löhne ausgezahlt und die Steuern beglichen wurden – meistens mit Naturlaien wie in Form von Gänsen, denn diese konnten nicht durch den Winter gefüttert werden. Zudem galt der 11. November als letzter Tag vor der 40 tägigen Fastenzeit und somit wurde es zur Gewohnheit, dass die Gänse geschlachtet und am Martinstag verspeist wurden, die man seither auch Martinsgans nennt. Heutzutage ziehen noch viele Kinder rund um den Martinstag mit Ihren farbenfrohen Laternen durch die dunklen Straßen und singen Martins- und Laternenlieder, um den heiligen Martin zu ehren.

 

Und wie möchte unser Chefkoch Sie an diesem Tag kulinarisch verwöhnen?

André Pilz:

„Mit Brust und Keule von der Gans, dazu Orangensoße, Rotkohl und gebackene Kartoffelklöße für 19€“ [O-Ton]

 

Wem das nicht reicht, dem haben wir ein Menü zusammengestellt:

 

Schwarzwurzelsuppe

Brust und Keule von der Gans

Schokoladenmousse mit Quitte

27€

Sollten es die Temperaturen zulassen, werden wir natürlich auch frischen Grünkohl anbieten.

Wir freuen uns Sie wieder zu einem kulinarischen Highlight in diesem Jahr am 11. November begrüßen zu können.

Reservierung wird empfohlen.

Watt Neujet – Deutsche Küche im Restaurant Ausspanne

Watt Neujet – Deutsche Küche im Restaurant Ausspanne

Watt Neujet !!!IMG_3562

 

Ab Mitte April gibt es in der Ausspanne, im Hotel Kastanienhof, unter Leitung des Küchenchefs André Pilz, bei uns bodenständige deutsche Küche. Frische, saisonale und hausgemachte Produkte kommen bei ihm auf den Teller. André Pilz bedient sich der klassischen Küche und interpretiert sie auf seine persönliche Art und Weise: „Wie bei Oma, nur etwas anders“.

Klassische Gerichte lässt er neu aufleben. Er schaffte es im letzten Jahr mit seiner Küche unter die TOP 50 der Zeitschrift „Essen und Trinken“ in Berlin.

In der kleinen aber liebevoll zusammengestellten Karte finden sich Speisen für den kleinen und großen Hunger von 6,00€ bis 20,00€.

Die Ausspanne ist weiterhin jeden Tag für Sie ab 14:00 Uhr mit Kaffee, Kuchen und mehr geöffnet. Dienstag bis Samstag steht

Herr Pilz für Sie von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr in der Küche.

 

Um ihm eine kleine Pause zu gönnen, reichen wir Sonntag und Montag „enen kleen Berliner Imbiss.“  An diesen Tagen sind  Highlights mit Live Musik und andere Veranstaltungen geplant.

 

Livemusik Kreuzberg Südhang 2.0  am 19.03.2016 Berlin Prenzlauer Berg Jazz

Livemusik Kreuzberg Südhang 2.0 am 19.03.2016 Berlin Prenzlauer Berg Jazz

“Kreuzberg Südhang 2.0 reloaded”

Berlin Prenzlauer Berg Jazz die 3. am 19.03.2016!

Die Band  “Kreuzberg Südhang 2.0 reloaded” ist die Neuauflage der alte “Kreuzberg Südhang” unter Insidern noch bekannt von Kreuzberger Events wie das “Bergmannstraßen-fest” und der Kreuzberger Bandszene. Die Band wurde im Juli 2011 vom Südhang-Gründungsmitglied Franz Herzel wiederbelebt und in einer noch “jazzier” Richtung gelenkt.

Die Band spielt eine abwechslungsreiche Mischung aus Swing Jazz,  Latin Jazz und Jazz Fusion in Form eigener Stücke, Jazz Standards und jazzy Versionen bekannter Popstücke. Sie begleitet gelegentlich auch Vocalisten wie z.B. Hattie St. John.

Die aktuelle Besetzung ist: Band

 

Michael Kersting               – Dr

Frank Herzel                      – Bs

Harry Mackaaij (NL)        – Pno

Ingo Stelzer                        – Ts, Fl, Cl                                                                                                                                                                              Berlin Prenzlauer Berg Jazz

Der Eintritt ist wie immer frei aber die Künstler freuen sich über eine kleine Spende in den Hut.

Livemusik mit VLADIMIR SPIRIDONOV und INDIJANA

Livemusik mit VLADIMIR SPIRIDONOV und INDIJANA

 

Livemusik auf höchstem Niveau mit einem von Russland’s besten Fingerstyle

Gitarristen Vladimir Spiridonov (RU) und12698916_10209213737446901_1410787170_o

mit Singer/Songwriter  Indijana (DE)

Das Konzert beginnt um 20:00 Uhr und die Plätze sind begrenzt.

 Der Eintritt ist wie immer frei!

(Einen kleinen Metallhut für ein Dankeschön steht aber bereit)

 

Livemusik mit VLADIMIR SPIRIDONOV und PRITA GREALY

Livemusik mit VLADIMIR SPIRIDONOV und PRITA GREALY

 

12771517_1266579233357775_6790577140468760376_oLivemusik auf höchstem Niveau mit einem von Russland’s besten Fingerstyle

Gitarristen Vladimir Spiridonov (RU) und

mit Singer/Songwriter  Prita Grealy (AU)

Das Konzert beginnt um 20:00 Uhr und die Plätze sind begrenzt.

 Der Eintritt ist wie immer frei!

(Einen kleinen Metallhut für ein Dankeschön steht aber bereit)